· 

"KULTUR AUF DEM HOF" - UNSER ERSTES CORONA-KONZERT

Swing, Pop und Fingerschnipsen im Country-Style: „Lou's The Cool Cats“ beim Auftritt auf dem Sieferhof.  Foto: Ralf Krieger
Swing, Pop und Fingerschnipsen im Country-Style: „Lou's The Cool Cats“ beim Auftritt auf dem Sieferhof. Foto: Ralf Krieger

Kölner Stadtanzeiger, 22.09.2020

"Kultur auf dem Hof“ geht in die 3. Runde Country-Musik und Tanz in der Reiterhalle

Die Corona-Krise verhindert Kulturveranstaltungen in kleinen Räumen. Die Kulturmacher aus Leichlingen verlegen deshalb Konzerte und Lesungen nach draußen.

Seit August treten Künstler auf den Bauernhöfen der Stadt auf.

Der dritte und vorerst letzte Termin der Reihe fand am Sonntag auf dem Sieferhof statt.

Von Julia Hahn

 

Leichlingen-Witzhelden - Die Sonne geht langsam unter und taucht den Sieferhof in goldenes Licht. Die Pferde wiehern, die letzten Hufe klappern in die Ställe. Drei Frauen betreten die Halle, in der normalerweise Reittraining stattfindet. Locken, Hüte, High Heels und Tüllröcke tragen sie. Ein bunter Mix im Vintage-Design. Sie bringen einen Hauch der 1920er Jahre mit. Statt in Leichlingen hätte der Sieferhof für den Abend in Amerika stehen können. Die drei Damen gehören dem Ensemble „Lou’s the Cool Cats“ an. Hoe-Down, Swing und Pop haben sie in petto, ideal für die ungewohnte Location des städtischen Kulturprogramms im Country-Stil.

 

Klappstühle in der Reithalle

 

„Kultur auf dem Hof“ heißt die für die Corona-Zeit erfundene neue Veranstaltungsreihe, die bereits zum Gut Nesselrath und Müllerhof tourte. Dritter und vorerst letzter Termin war am Sonntag auf dem Sieferhof. Statt dicht gedrängt beim Kabarett im Café am Stadtpark saßen die Besucher auf Klappstühlen mitten in der Reithalle in Grüppchen getrennt. Für Rebecca Hermann von der Stadtverwaltung ist das diesjährige Programm zwar nicht gleichzusetzen mit den vergangenen. Aber die neue Reihe sei eine Ergänzung, die hervorragend zur Blütenstadt passt, die ja viele wunderbar gepflegte Höfe aufweisen kann. 

Die Kleinkunstreihe „Kultur auf dem Hof“ baute am Sonntagabend ihre Bühne in der Reithalle des Sieferhofs in Witzhelden auf.  Foto: Ralf Krieger
Die Kleinkunstreihe „Kultur auf dem Hof“ baute am Sonntagabend ihre Bühne in der Reithalle des Sieferhofs in Witzhelden auf. Foto: Ralf Krieger

Die Öffnung für andere Orte heißt für Hermann auch eine Öffnung für ein neues Publikum. Die Reihe mit Alternativen zum Leichlinger Kulturprogramm soll im Frühjahr fortgesetzt werden. „Das nächste Mal dann mit Corona-Tanz-Kreisen“, wünschte sich Sängerin Julie van Hoeven, eine der „Katzen“, um ihrem Publikum nicht nur Moves für die Arme, sondern auch für die Füße beibringen zu können.

 

Mehr Lust auf Männer als auf Schokolade

Mit Band-Gründerin Lou Goldstein und Peggy Sugarhill an ihrer Seite schnipste sie die Finger keck ins Mikrofon. Sie coverten Hits der 2000er wie Rihannas „Umbrella“ oder den Klassiker „Puttin on the Ritz“ und drückten allem ihren koketten Swing-Stempel auf. Zu dreistimmigem Gesang verkörperten die Showtalente einen frechen Vintage-Lifestyle mit Stepp- und Linedance-Einlagen. Einig waren sich die Power-Frauen darin, mehr Lust auf Männer statt auf Schokolade zu haben.

 

Nicht nur die Begleitung an Klavier und Gitarre umrahmte die Stimmung, auch die Sonne baute ihre eigene Dramaturgie auf. Zu Beginn noch schien sie das Publikum mit Gegenlicht ärgern zu wollen, betonte aber dafür die Silhouetten der Cool Cats. Ein Lichtspiel, das zum Schnipsen und Schulterschütteln der Sängerinnen passte.

 

Die zweite Hälfte, nach Sonnenuntergang, wirkte dann wie an einem anderen Ort. Erst jetzt kamen die forschen Gesichtszüge der Cats rüber. Fast schon kitschig hing der Mond in großer Sichelform hinter ihnen am Himmel. Das ist das Schöne bei Kultur auf dem Hof: Eine ganz eigene Atmosphäre ergibt sich aus den neuen Event-Locations, die sich (zum Glück) nicht komplett planen lässt.

 >> Zurück zu den Pressestimmen <<

>> Kölner Stadtanzeiger, 22.09.2020 <<

RP Online, 21.09.2020

„Kultur auf dem Hof“ in Leichlingen - Coole Katzen singen im Reitstall

Die „Cool Cats“ überzeugten mit swingenden Interpretationen von Klassikern und modernen Titeln auf dem Sieferhof. Foto: Miserius, Uwe (umi)
Die „Cool Cats“ überzeugten mit swingenden Interpretationen von Klassikern und modernen Titeln auf dem Sieferhof. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Leichlingen Die junge Reihe „Kultur auf dem Hof“ endet für dieses Jahr in der Blütenstadt mit einem Konzert der „Cool Cats“ auf dem Sieferhof. Im Frühjahr geht es in die zweite Runde, verrät die Stadt.

Von Sara Hellmann

 

Licht. Ton. Los geht’s. „The Cool Cats“ erobern den Reiterhof. Am Sonntagabend war in der großen Reithalle des Sieferhofs kein Hufgetrappel zu hören. Stattdessen übernahmen die drei Sängerinnen Lou Goldstein, Peggy Sugarhill und Julie van Heaven von „The Cool Cats“. Mit ihrem Repertoire an modernen Songs und Klassikern – alle in ihrem eigenen Swing-Stil – ließen die drei Damen für 90 Minuten ihre Zuschauer den Rest der Welt vergessen.

 

Im Corona-bedingten Sitztanz wurde zu Liedern wie „Chattanooga Choo Choo“, „All about that Base“, „Ich will keine Schokolade“ und „Aeroplane“ gesungen, geschunkelt und mitgeklatscht. Die Cats geben den ausgewählten Stücken ihren eigenen „Touch“ und präsentierten unter anderem eine fröhlich und energische Version von „Umbrella“. Die Gäste sind begeistert. In der Reithalle ist Platz für 110 Zuschauer – alle Plätze waren besetzt. Es war der vorerst letzte Abend der neuen Reihe „Kultur auf dem Hof“.

 

Den zu genießen, war bei den Gästen offenbar oberstes Ziel, und schon bevor das Konzert beginnt, wurde gelacht und geplaudert. Die Halle selbst hat ihren eigenen Charme – hinter der Bühne ermöglichen große Fenster den letzten Strahlen der Sonne den Einlass ins Innere. Am Eingang stehen Blumenkörbe, und neben der Halle schaut hin und wieder ein Pferdekopf über den Rand einer Tür hinweg und neugierig zu der Menschenansammlung hinüber. Die Tiere lassen sich auch vom Konzert nicht verschrecken, etwa als die Cool Cats „ihre Version von „Lullaby of Broadway“ präsentieren.

 

Rebecca Hermann aus dem Büro Bürgermeister hat das Projekt „Kultur auf dem Hof“ gestartet. „Es ist als Ersatz für unsere üblichen Kulturreihen gedacht,“ berichtet sie. „Die meisten anderen Veranstaltungen finden in Räumen statt, die in Corona-Zeiten einfach zu klein sind.“

 

Hermann ist auf der Suche nach passenden Veranstaltungsorten durch ganz Leichlingen gefahren. „Wir haben für die Suche die „Höferoute“ der Stadt genutzt“, berichtet sie. „Das ist ein digitales Angebot, dass eigentlich zur Vermarktung der Höfe und Hofläden Leichlingens gedacht ist.“ Der erste Standort der Reihe war das Gut Nesselrath, ein Hof aus dem 15. Jahrhundert, – dort gab es Anfang August Geschichten von Edgar Allan Poe als Lesung mit musikalischer Begleitung präsentiert. Über den Müllerhof mit dem Streichquartett „La Finesse“ ging’s schließlich zu den „Cool Cats“ auf den Reiterhof. „Durch Corona haben viele Künstler gerade wenig Möglichkeiten aufzutreten“, berichtet Hermann. „Daher sind wir froh eine solche Aktion machen und ihnen etwas helfen zu können.“

 

Und bei einer Einmalaktion soll es nicht bleiben. nach der erfolgreichen Auftaktserie sind fürs Frühjahr 2021 weitere ähnliche Veranstaltungen geplant, verrät Rebecca Hermann.

 >> Zurück zu den Pressestimmen <<

>> RP Online, 21.09.2020 <<

Kommentar schreiben

Kommentare: 0